Weserstadion für Solaranlage ausgezeichnet

Eine gute Nachricht für alle Fußball-Fans von Werder Bremen: Das Stadion des Bundeserstligisten wird für die Solaranlage auf dem Dach mit dem Siegel „Applied CleanTech“ vom Deutschen CleanTech Institut (DCTI) ausgezeichnet. Ein fragwürdiges Siegel

weiterlesen auf wir-klimaretter.de

Auf einer Fläche von zwei Fußballfeldern werden im Jahr 840.000 Kilowattstunden grüner Strom erzeugt, damit ist die Photovoltaik-Anlage die größte auf den Stadien der großen Fußballvereine. Durch die Anlage würden 450 Tonnen Kohlendioxid eingespart, erklärt das DCTI.

Das Institut nennt sich „privatwirtschaftlich“ und „unabhängig“. Auf der Website wird jedoch in schönen Worten um Unternehmen geworben, die das Siegel tragen möchten und dafür dann Geld zahlen müssen. Die genauen Kriterien sind auf der Internetseite nicht zu finden, in den allgemeinen Zertifizierungsbedingungen heißt es dann auch: „Die Auswertung und Beurteilung erfolgt anhand der vom DCTI entwickelten Kriterien und Standards. Diese können branchen-, unternehmens– oder produktbezogen aufgrund objektiver Erforderlichkeit variieren.“ Dass Unternehmen am Ende in schlechtem Licht stehen, ist ohnehin nicht zu befürchten. Alles ist streng vertraulich.

Das Weserstadion habe für die Auszeichnung allerdings keinen Cent gezahlt, sagt Daniel Pohl vom DCTI. Ein Fußballstadion eigne sich „hervorragend“, um die Nachhaltigkeitsidee zu verbreiten – und die Bekanntheit des Siegels zu erhöhen. Geschäftsführer Philipp Wolff freut sich auch: „Besonders die Öffentlichkeitswirkung des Stadions führt dazu, dass der CleanTech-Gedanke für die Vielzahl der Besucher greifbar und erlebbar wird.“

Das Stadion komme insgesamt auf eine Leistung von rund 1,2 Megawatt und liegt nach Angaben Pohls „mit weitem Abstand“ vor allen anderen Stadien. Weitere Stadien, die für die Preisvergabe ebenfalls in Betracht gekommen seien: Die Schüco Arena in Bielefeld, das Fritz-Walter-Stadion in Karlsruhe, die easy Credit Arene in Nürnberg und Signal Iduna Park in Dortmund. Alle kämen allerdings auf eine Gesamtleistung von rund 250 bis 400 Kilowatt.

Originalquelle: wir-klimaretter.de

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • MySpace
  • PDF
  • Print
  • RSS