Archiv für Juli 2010

Carrotmob, die neue Gutgläubigkeit

Der Ansatz ist sicher nicht schlecht: Einmal nicht nur nörgeln, einmal nicht nur meckern, einmal konstruktiv sein. Umweltschützer kämpfen seit eh und je mit dem Image, sie seien nie zufrieden. Mit dem Carrotmob könnte das anders werden. Kaufe ein und tue was Gutes – es ist die Aktionsform der neuen Generation an Umweltbewegten. Doch in ihr spiegelt sich die naive Gutgläubigkeit, mit Konsum die Welt retten zu können.

Ein Kommentar von Felix Werdermann

weiterlesen auf klimaretter.info

Ein Eisladen verspricht: Alles Geld, was ich am Sonntag einnehme, gebe ich für einen guten Zweck aus – für die Anschaffung energiesparender Geräte. Carrotmobs gab es in Berlin schon beim Spätkauf, bei der Imbissbude oder dem Blumenladen – stets wurde ein Teil des Umsatzes in den Klimaschutz gesteckt. Doch dass nun sogar über 100 Prozent der Einnahmen in Stromsparmaßnahmen fließen, sollte zumindest stutzig machen. (mehr…)

Wenn Eiskugeln das Klima retten sollen

Mit Schoko und Vanille die Erderwärmung ein Stück weit stoppen: Beim vierten sogenannten Carrotmob haben über 200 Umweltschützer die Berliner Eisdiele „Vanille&Co“ besucht. Zuvor hatte die Besitzerin versprochen, über 100 Prozent des Tagesumsatzes in energiesparende Geräte zu investieren und so dem Klima zu helfen. Und natürlich dem eigenen Konto.

Aus Berlin Felix Werdermann

weiterlesen auf klimaretter.info

Die Hitze scheucht die Leute nach drinnen. Draußen sind es 37 Grad im Schatten. In der Eisdiele „Vanille&Co“ ist es ein wenig kühler. Alle Stühle sind belegt, an einem Tisch sitzt eine Gruppe aus sechs jungen Leuten. Einer von ihnen ist Ralf. Er ist aus Berlin-Friedrichshain einmal quer durch die Stadt in den West-Stadtteil Wilmersdorf gekommen. „Ich habe die E-Mail gelesen und fand die Aktion echt cool.“ Die BUNDjugend hat einen Carrotmob organisiert, das Motto: „Eis fürs Klima“.

Ein Carrotmob, das sei „die Umkehrung des Boykotts“, erklärt Leon Ginzel von der BUNDjugend. Das Prinzip: Verbraucher tun sich zusammen und kaufen an einem Tag gezielt in einem Laden ein – der im Gegenzug verspricht, umweltfreundlicher zu werden. Dem Laden soll im übertragenen Sinne eine Karotte vor die Nase gehalten werden, um ihn in die richtige Richtung zu locken. Daher der Name: Carrotmob.

Über 100 Prozent des Umsatzes wird investiert

Um eine maximale Wirkung zu erzielen, gibt es vorher einen Wettbewerb unter den Läden. Die BUNDjugend hat beispielsweise knapp 20 Eisdielen angeschrieben, die Auswahl basiert auf privaten Empfehlungen. Drei Läden haben sich zurückgemeldet und ein Angebot unterbreitet. Vanille&Co gewann – die Eisdiele hat angeboten, mehr als 100 Prozent des Tagesumsatzes in Energiespar-Maßnahmen zu investieren. (mehr…)

Anleitung zum Tortenbacken

Mehr als nur Latschdemo: Zwei Kommunikationsdesignerinnen zeigen in einem „Handbuch“, wie kreativer Polit-Protest funktioniert

von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Eine prächtige Torte ist immer gern gesehen. Nicht nur zum Essen, auch zum Protestieren. Unbeliebte Politiker haben dann mehr Torte im Gesicht als ihnen lieb ist. Und die Tortenbäcker einen Heidenspaß. Dabei ist ein gutes Werfen oder Drücken der Torte genauso anspruchsvoll wie deren Herstellung. Deshalb gibt es auch für den Protest ein Rezept: „Der zu tortenden Person das ‚Geschenk‘ präsentieren. Deckel abnehmen und das Opfer in Sicherheit wiegen. In einem überraschen Moment ausholen und Torte platzieren. Ordentlich platzieren und kurz leicht nachdrücken. Anschließend schnell wegrennen.“ (mehr…)

Geld für erneuerbare Wärme fließt

Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat die Gelder zur Förderung klimaverträglicher Heizanlagen wieder freigegeben. Weitere Kürzungen sind aber in den nächsten Jahren vorgesehen. Die Ökobranche fordert daher eine neue »Erneuerbare-Wärme-Prämie« unabhängig vom Haushalt.

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf neues-deutschland.de

Fast alle waren dafür: das Umweltministerium, die Ökoindustrie, die Opposition, selbst die meisten Koalitionspolitiker. Nur das Finanzministerium wollte die Haushaltssperre für umweltfreundliche Heizungen aufrecht erhalten. Jetzt hat die Behörde doch die Freigabe der Gelder beantragt, der Haushaltsausschuss des Bundestags entschied einstimmig. Mit dem sogenannten Marktanreizprogramm werden unter anderem Zuschüsse für Investitionen in Sonnenkollektoren, Biomasseheizungen und Wärmepumpen vergeben. (mehr…)