Archiv für Dezember 2010

Bürgerinitiative legt Entwurf zu CCS-Technik vor

Bürgerinitiativen wollen, dass die unterirdische Verpressung von Kohlendioxid in Deutschland komplett verboten wird. Sie präsentieren nun einen entsprechenden Gesetzesentwurf. Die Bundesregierung ist in der Frage weiterhin zerstritten.

Von Johanna Treblin und Felix Werdermann

weiterlesen auf neues-deutschland.de

Die Bundesregierung benötigt 81 Seiten, die Bürgerinitiativen gerade mal zwei: Umweltschützer haben erstmals einen Gesetzesentwurf zur umstrittenen CCS-Technik (Carbon Capture and Storage) vorgelegt, bei der Kohlendioxid aus Kohlekraftwerken abgespalten und unterirdisch verpresst werden soll. Der Entwurf sieht vor, dass die Einlagerung von Kohlendioxid (CO2) in Deutschland komplett verboten wird: »In Umsetzung der EU-Richtlinie 2009/31/EG 26 wird die Verbringung und Speicherung von Kohlendioxid in Grund und Boden sowie Untergrund untersagt.« Vorbereitet hatte den Entwurf die Bürgerinitiative (BI) »Kein CO2-Endlager« aus der Altmark. (mehr…)

Strahlende Geldanlagen

Viele Banken investieren in Atomkraft. Umweltschützer raten deshalb: Wer die Atomindustrie nicht indirekt unterstützen will, sollte sein Geld umschichten.

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf taz.de

Mehr als 18 Milliarden Euro haben deutsche Banken zwischen 2000 und 2009 im Atomsektor investiert. Und fast die Hälfte der Summe entfällt auf die Deutsche Bank. Das geht aus einer Analyse des niederländischen Forschungsinstituts Profundo hervor, das im Auftrag mehrerer Umweltorganisationen, darunter Greenpeace, weltweit 80 Atomfirmen unter die Lupe genommen und ihre Geldgeber identifiziert hat. 124 Banken haben durch Kredite, Beteiligungen, Aktien und andere Finanzdienstleistungen insgesamt rund 175 Milliarden Euro in die Atomindustrie gesteckt – vom Uranabbau bis zur Endlagerung. (mehr…)

Müssen reden. Bin schwanger.

Nervt die Adventszeit? Gegen Genervtsein hilft gute Stimmung. Und für gute Stimmung sorgt ein lustiges Video über Weihnachten im Internetzeitalter. Zum Beispiel dieses

von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

„Wenn es so weitergeht, werden die Grünen für Weihnachten sein, aber gegen die vorgeschaltete Adventszeit.“ Als Angela Merkel vor gut einem Monat im Bundestag sprach, wollte sie die Grünen als Dagegen-Partei abstempeln. Wer könnte schon etwas gegen die besinnlichen Tage vor Weihnachten haben?

In der Realität bedeutet die Adventszeit aber für viele einfach nur Stress, wie Umfragen belegen. Die Einkaufsmeilen sind noch verstopfter als ohnehin, und ich muss mir irgendwelche Geschenkideen aus den Fingern saugen – nur damit wir an Weihnachten noch mehr überflüssigen Krempel anhäufen. Damit aber nicht genug: Alle müssen sich auch noch gegenseitig ein fröhliches Weihnachtsfest wünschen – in der Regel nicht mehr als eine leere Floskel.

Zumindest dafür gibt es jetzt Abhilfe. Zwar hören die Weihnachts-Wünsche nicht auf, aber immerhin kann ich sie jetzt mit einem Hinweis auf ein lustiges Youtube-Video verbinden. Das geht natürlich nur, wenn ich meine besten Wünsche per Mail verschicke, aber da bin ich nicht der Einzige: Nach einer neuen Umfrage tut das inzwischen jeder vierte Deutsche. (mehr…)

Die wahren Motive Vattenfalls

Vattenfall gibt seine beiden Pannenreaktoren an Eon ab, um das eigene Image aufzupolieren – und kommt damit gleichzeitig einer laufenden Prüfung der eigenen Zuverlässigkeit zuvor.

Ein Kommentar von Felix Werdermann

weiterlesen auf klimaretter.info

Es klingt nach einem Erfolg für Umweltschützer: Der Energiekonzern Vattenfall will in Deutschland keine Atomkraftwerke mehr betreiben. Dem Konkurrenten Eon gehören bereits heute große Anteile der Vattenfall-Reaktoren in Krümmel und Brunsbüttel, in Zukunft soll Eon die Betriebsführung übernehmen und womöglich die Anlagen ganz aufkaufen. Offiziell sprechen die beiden Atomkonzerne von „betriebliche Optimierungen“, doch dieser Grund ist bloß vorgeschoben. (mehr…)

Das Desaster mit dem Master

Die Masterplätze werden knapp, fürchten Studentenvertreter. Auch die Unis sehen das Problem, verweisen aber auf fehlendes Geld.

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf stadtstudenten.de

Zufrieden waren die meisten Studierenden ohnehin nicht: Mit den neu eingeführten Bachelor- und Master-Studiengängen steige die Arbeitsbelastung und werde das Studium verschult, so die Kritik. Nun zeichnet sich ab, dass viele Studis bald vor einem noch viel größerem Problem stehen werden: Die beliebten Masterplätze werden knapp. Bachelor­absolventen bleiben dann nur zwei Optionen: Entweder sie warten, oder sie brechen ihr Studium ab – mit dem mulmigen Gefühl, keinen vollwertigen Abschluss in der Tasche zu haben. (mehr…)

Medienhype um Klimawandel

Über kein anderes Umweltthema wurde in den letzten sechs Jahren soviel berichtet wie über die globale Erderwärmung. Besonders viel schreiben die Zeitungen während der internationalen Klimakonferenzen. Der gescheiterte Gipfel von Kopenhagen hat in dieser Hinsicht alle Rekorde gebrochen.

von Felix Werdermann

weiterlesen auf klimaretter.info

Der Klimawandel erlebt einen medialen Höhenflug. Über kein anderes Umweltthema wurde in den letzten sechs Jahren so viel geschrieben wie über die globale Erderwärmung. Das zeigt die neue Internetseite trendsinsustainability.com, die 115 Zeitungen aus 41 Ländern auswertet. Besonders häufig berichten die Medien im Winter über den Klimawandel – in den Monaten der internationalen Klimakonferenzen. (mehr…)

Welche Trends Zeitungen setzen

Der Pressespiegel auf trendsinsustainability.com wertet mediale Thementrends aus 41 Ländern aus. Wie steht es etwa um die Berichterstattung über die Erderwärmung und HIV?

von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Der Klimagipfel in Kopenhagen hat doch etwas gebracht. Die Diplomaten haben zwar nichts beschlossen, dafür haben aber die Journalisten umso mehr geschrieben: Nie wurde mehr über den Klimawandel berichtet als im Dezember 2009; es gab im Schnitt mehr als drei aufs Klima bezogene Artikel pro Zeitungsausgabe. Das zeigt die Webseite trendsinsustainability.com, für die internationale Wissenschaftler, unter anderem vom Berliner Institut für Zukunftsstudien, 115 Zeitungen aus 41 Ländern auswerten. (mehr…)

Terrorgefahr – nur für AKW nicht?

Für Deutschland gilt von Seiten der Behörden schon seit Wochen eine Terrorwarnung. In dieser Zeit hat die Regierungskoalition eine Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke beschlossen – ohne dass die Betreiber diese künftig gegen Terroranschläge sichern müssen. Im Folgenden werden die sechs wichtigsten Fragen dazu beantwortet.

von Felix Werdermann

weiterlesen auf neues-deutschland.de

Sind Atomkraftwerke gegen einen Flugzeugabsturz ausgelegt?
Als die ersten Atomkraftwerke in Deutschland gebaut wurden, dachte niemand an ein Szenario wie vom 11. September 2001. Später wurde ein versehentlicher Flugzeugabsturz in Betracht gezogen: Neue Anlagen mussten so gebaut werden, dass sie dem Aufprall eines Militärjets vom Typ Starfighter standhalten. Ab Mitte der 70er Jahre wurden die Anforderungen noch einmal verschärft: Nun mussten Neubauten den Absturz einer »Phantom RF-4 E« überstehen. (mehr…)

Dreckiger Atomstrom

Dass in Deutschland bis vor 20 Jahren im großen Stil Uran abgebaut wurde, spielt in der heutigen Diskussion über Atomkraft keine Rolle. Inzwischen wurde die Drecksarbeit in andere Teile der Erde ausgelagert: Kanada, Australien oder mehrere Länder Afrikas. Der Dokumentarfilmer Joachim Tschirner hat sich deshalb auf eine weite Reise begeben: von den Sanierungsgebieten der Wismut zu den Uranminen in aller Welt.

von Felix Werdermann

weiterlesen auf neues-deutschland.de

Auf dem Kopf einen Helm, vor dem Mund ein Funkgerät. Der dunkelhäutige Arbeiter gibt das Signal: »Drei, zwei, eins – Feuer!« Danach gehen innerhalb weniger Sekunden mehrere Sprengladungen hoch, riesige Mengen Staub werden aufgewirbelt. Es ist aber kein Staub wie jeder andere. Er ist radioaktiv. (mehr…)

Klimaskeptiker unter sich

Menschengemachte Erderwärmung? Quatsch! Die größte Gefahr sei die Deindustrialisierung Deutschlands, heißt es auf einer Klimakonferenz in Berlin.

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf taz.de

„Ich bin fassungslos und entsetzt über die Feigheit der deutschen Industrie! Warum lässt sie sich das seit Jahren gefallen?“ Der ältere Herr aus der letzten Reihe erntet für seinen Kommentar viel Zustimmung. Vorne im Saal steht Dieter Ameling, ehemaliger Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl. Er hat soeben seinen Vortrag zur deutschen Energie- und Klimapolitik beendet – und kein gutes Haar an der Regierung gelassen. Seine provokante These: „Ihr Energiekonzept führt zur Deindustrialisierung Deutschlands.“ (mehr…)