Getwitter gegen Stuttgart 21

Twitternutzer meckern besonders gerne über das umstrittene Bahnhofsprojekt. Auch CDU und FDP sind nicht besonders beliebt

von Felix Werdermann

weiterlesen auf klimaretter.info

Im Internet hat Stuttgart 21 einen schlechten Ruf: Über nichts sind Twitternutzer im letzten Jahr lieber hergezogen als über das umstrittene Bahnhofsprojekt. Das zeigt eine Statistik der Berliner Agentur „Ausschnitt Medienbeobachtung“. Direkt auf den Plätzen zwei und drei der Negativliste folgen die wichtigsten Befürworter des Projekts: die Deutsche Bahn und die CDU.

Über Twitter können Internetnutzer Kurznachrichten verschicken, die nicht länger als 140 Zeichen haben dürfen. Relevante Begriffe in den Nachrichten werden in der Regel durch einen sogenannten Hashtag gekennzeichnet, bei Unmutsäußerungen zum Beispiel durch den Zusatz „#fail“. Dadurch wird es möglich, nach Meldungen mit bestimmten Begriffen zu suchen.

Ausschnitt Medienbeobachtung hat nun sämtliche Mecker-Kurznachrichten auf weitere Schlagwörter untersucht und die zehn häufigsten Begriffe veröffentlicht. Interessanterweise rangiert Stuttgart 21 deutlich vor Technik- oder Computerthemen wie Apple, iPhone oder Twitter selbst. Die FDP schafft es auf Platz fünf, etwas weniger gemeckert wird über die Fußball-WM, den geplanten neuen Jugendmedienstaatsvertrag und das Wetter.

Die Kritik an Stuttgart 21 habe bis zum Jahresende angehalten, teilen die Medienbeobachter von der Agentur mit. Das Schlichtungsverfahren mit dem Vermittler Heiner Geißler sei von Twitternutzern stark verfolgt worden. Besonders oft kritisiert werde der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus, aber auch auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (alle CDU) wirke sich die Debatte um das Bahnhofsprojekt negativ aus.

Originalquelle: klimaretter.info

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • MySpace
  • PDF
  • Print
  • RSS

1 Antwort auf “Getwitter gegen Stuttgart 21”


  1. 1 Getwitter gegen Stuttgart 21 « Felix Werdermann Pingback am 09. Januar 2011 um 4:54 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.