Archiv für Januar 2011

Flattrhaft

Lebt der Traum vom Spendennetz? Eine Statistik zeigt, dass der Mikrobezahldienst Flattr in Deutschland flatterhaft genutzt wird – aber sich internationalisiert

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Besonders schmeichelhaft ist die Statistik nicht: Der Mikrobezahldienst Flattr wird in Deutschland seit einem halben Jahr scheinbar immer weniger genutzt. Mit Flattr (vom englischen to flatter = schmeicheln) können Internetnutzer freiwillig kleine Geldmengen zahlen, wenn ihnen ein Beitrag gefällt. Dahinter steht der Traum vom spendenfinanzierten Internet: Freie Journalisten, Künstler und Programmierer könnten sich so ihren Lebensunterhalt finanzieren, die Nutzer könnten auf alles frei zugreifen und bräuchten keine nervige Werbung anzusehen. (mehr…)