Archiv für Februar 2011

Wider Kohle, Kommerz und Konkurrenz

Im SO 36 in Kreuzberg findet am Mittwochabend wieder der monatliche Nachtflohmarkt statt

von Felix Werdermann

weiterlesen auf neues-deutschland.de

Es herrscht ohrenbetäubender Lärm in der Arztpraxis. Andreas Wallbaum aber sitzt ruhig an seinem Tisch. Er trägt einen langen, weißen Kittel, an der linken Brusttasche ist in roter Farbe etwas eingestickt: »Dr. Hartz«. Unter diesem Namen ist Wallbaum bekannt. Er hat nie Medizin studiert, sondern berät Arbeitslose, wie hier auf dem Nachtflohmarkt im alternativen Klub SO 36. Der Schuppen in Kreuzberg verwandelt sich einmal pro Monat, so auch am morgigen Mittwochabend, in eine kleine Einkaufsmeile. Die Gänge zwischen den Tischen sind keine zwei Meter breit, vor allem junge Leute drängeln sich. Zwischen 20 und 23 Uhr werden Bücher, Kleider oder Sammlerstücke verkauft – wie auf jedem anderen Flohmarkt. Und doch ist der Flohmarkt im SO 36 etwas anderes. Hier geht es nicht um Kohle, Kommerz und Konkurrenz. Hier geht es um Freude, Freundschaft und Freiheit. (mehr…)

Muss Google die Wahrheit erzählen?

Was ist Satire und was eine unwahre Tatsachenbehauptung? Der Kolumnist Bastian Sick hat gegen Google geklagt, weil der Link auf einen Artikel für ihn rufschädigend sei

von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Satire ist nicht immer für alle sofort als solche identifizierbar. Zeitungsmacher, die auf Nummer sicher gehen wollen, kennzeichnen daher bisweilen satirische Texte: Vorsicht, lustig! Der Spiegel-Kolumnist Bastian Sick hat nun gegen die Suchmaschine Google geklagt, weil sie bei der Suche nach seinem Namen einen Link zu einem satirischen Artikel der Welt anzeigte: „Showbusiness: Eklat – Bastian Sick tritt unter Buhrufen ab“. Bei Google steht das ohne Hinweis auf eine Satire. Nach einem Urteil des Kammergerichts Berlin hat die Suchmaschine den Beitrag aus der Ergebnisliste gelöscht. Die Meinung der Juristen: Die satirische Darstellung der Welt werde bei Google zur „unwahren Tatsachenbehauptung“. Kann damit nun jeder bestimmen, was Google über ihn angibt? (mehr…)

Greenpeace klagt gegen AKW-Laufzeiten

Noch mehr Arbeit für Karlsruhe: Nach SPD, Grünen und einigen Bundesländern möchte nun auch die Umweltschutzorganisation Greenpeace vor das Bundesverfassungsgericht ziehen, um längere Laufzeiten für die deutschen Atomkraftwerke zu verhindern. Die Terrorgefahr sei zu groß, die Endlagerfrage ungelöst, außerdem beschneide der neue Paragraf 7d die Klagemöglichkeiten der Bürger.

Aus Berlin Felix Werdermann

weiterlesen auf klimaretter.info

Argumente und Proteste blieben wirkungslos, jetzt bleibt Umweltschützern nur noch der Rechtsweg, um längere Laufzeiten für die deutschen Atomkraftwerke zu verhindern. Greenpeace hat am heutigen Donnerstag zusammen mit Anwohnern aus unmittelbarer Umgebung von Atomkraftwerken gegen die Atomgesetzänderungen der schwarz-gelben Koalition Verfassungsbeschwerde eingereicht. Dadurch würden die Schutzpflichten des Staates verletzt sowie die Grundrechte der Bürger auf Leben und körperliche Unversehrtheit. (mehr…)

Die gekaufte Blogosphäre

Das Watergate des Netzes – es war nur ein kleiner Tsunami. Denn dass Blogger auf Webseiten von Unternehmen verlinken und dafür Geld bekommen, ist längst üblich

von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Es sollte der „ultimative Tsunami in der Blogosphäre“ werden: Ein vermeintlicher Schleichwerbungs-Skandal, der bereits „Bloggergate“ getauft wurde. Es geht um zahlreiche kleine Blogs, die Geld dafür erhalten, dass sie unter bestimmten Schlagwörtern Links zu kommerziellen Webseiten setzen – ohne darauf hinzuweisen, dass sie so selbst ein Geschäft machen. (mehr…)