Archiv für Juni 2011

Abgeordnete mögen Facebook

Wenn sich Parlamentarier vor lauter Social-Media-Hysterie das Netz von einer Facebook-Lobbyistin erklären lassen, wirft das peinliche Fragen auf

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Nachhilfe im Bundestag: Parlamentarier verschiedener Fraktionen haben sich im Umgang mit Facebook schulen lassen. Das weltweit größte soziale Netzwerk eignet sich prima, um Bürgernähe zu demonstrieren, Informationen zu verbreiten, und Wahlkampf zu führen. Nur: Wenn die Parlamentarier ausgerechnet die einzige Facebook-Lobbyistin Deutschlands als Nachhilfe-Lehrerin engagieren, hat das einen faden Beigeschmack. (mehr…)

Der Zorn der Community

Rainer Moormann hat als Atomforscher Risiken publik gemacht und das an seiner Arbeitsstelle zu spüren bekommen. Nun zeichnet ihn die Vereinigung Deutscher Wissenschaftler aus

Von Felix Werdermann


weiterlesen auf freitag.de

Er hat Träume kaputt gemacht. Träume, der deutsche Kugelhaufen-Reaktor könne in alle Welt exportiert werden. Auf 51 Seiten hat Rainer Moormann die Schwachstellen dieser Technologie beschrieben, das ist gerade mal drei Jahre her. Es war nicht so, dass es bis dato keine Kritik gegeben hätte. Doch Moormann ist nicht irgendwer. Seit nunmehr 35 Jahren arbeitet der Chemiker im Forschungszentrum Jülich, war dort für Sicherheitsfragen zuständig. Doch nachdem er 2008 den Bericht veröffentlicht hatte, wurde er versetzt. (mehr…)

Ausstieg ja, Wende nein

Der Parteitag hat beschlossen: Dem Ende der Atomkraft wollen die Grünen zustimmen, doch die Gesetze zum Umstieg auf Erneuerbare ablehnen. Warum?

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Das Signal vom Wochenende ist klar: Die Grünen wollen dem Merkelschen Atomausstieg zustimmen. Vom medialen Rummel wird allerdings verdeckt, dass auf dem Sonderparteitag auch noch andere Entscheidungen getroffen wurden: zum Beispiel zur Energiewende. Anders als beim Atomausstieg hat Schwarz-Gelb hier eine Abfuhr bekommen.

Dass die Grünen die Gesetzesvorhaben der Bundesregierung ablehnen wollen, war schon vor dem Parteitag abzusehen. Mit der Zustimmung zum Ausstiegsfahrplan wird daraus jedoch ein Spagat: Ausstiegsgesetze ja, Energiewendegesetze nein. Warum lassen sich die Grünen darauf ein? (mehr…)

Halbe Sicherheit

Der um­strittenen Paragraf 7d im Atomgesetz soll bleiben. Wie sicher die AKW wirklich sind, könnte dadurch verwässert werden

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Als Greenpeace im Februar Klage in Karlsruhe einreichte, war die Katastrophe von Fukushima noch nicht abzusehen. Greenpeace wollte bewirken, dass das Bundesverfassungsgericht die Laufzeitverlängerung kassiert – doch dann war Bundeskanzlerin Angela Merkel schneller.

Die Regierung möchte nun zu den rot-grünen Reststrommengen zurück, doch der Paragraf 7d – im letzten Herbst eingeführt – bleibt bestehen. Es ist ein einziger Satz, doch er könnte darüber entscheiden, ob die deutschen AKW noch über 10 Jahre weiterlaufen. (mehr…)

Eine (neue) Auszeichnung für klimaretter.info

klimaretter.info intern: Unser Redakteur Felix Werdermann gewinnt den LBS Wegweiserpreis für Nachwuchsjournalisten

weiterlesen auf klimaretter.info

Und wieder ist die Arbeit des Teams von Klimaretter.info einen Journalistenpreis wert: Unser Redakteur Felix Werdermann wird heute mit dem LBS Wegweiserpreis für Nachwuchsjournalisten ausgezeichnet. Sein Bericht über einen sogenannten Carottmob der BUNDjugend hat die Jury überzeugt. Am heutigen Freitag werden in Münster die Sieger des Wettbewerbs ausgezeichnet. (mehr…)

Die ARD und das „Rummäkeln“ am WWF

Das Erste hat eine Dokumentation über die dunklen Seiten der Naturschutzorganisation gesendet. Inzwischen hat der WWF ausführlich widersprochen. Doch dass die Umweltstiftung im Film so schlecht wegkommt, liegt aber vor allem an den peinlichen Interviews

Von Felix Werdermann


weiterlesen auf freitag.de

Kritik an den Großen gibt es immer. Nicht nur an mächtigen Partien, Gewerkschaften oder Weltkonzernen. Auch an Umweltorganisationen. Nun hat es auch den WWF erwischt. Quasi als Geburtstagsgeschenk zum 50. Jubiläum hat die ARD die Dokumentation „Der Pakt mit dem Panda“ gesendet. In ihr werden die Machenschaften der Naturschutzorganisation kritisch unter die Lupe genommen.

Schon im Vorfeld hatte das für Aufsehen gesorgt. Der WWF hat bei der ARD erwirkt, dass die Programmankündigung geändert wurde, wie bis heute auf der entsprechenden Seite nachzulesen ist. Und auch nach der Ausstrahlung hat es nur einen Tag gedauert, bis die Umweltorganisation ausführlich auf die Vorwürfe eingeht: Ganze 23 (!) „TV-Vowürfe“ will der WWF ausgemacht haben und setzt die eigene Sicht auf die Dinge dagegen. (mehr…)

Umdenken nach Fukushima

Die Glaubensgemeinschaft der Atomkraftbefürworter schrumpft weltweit: Die Katastrophe in Japan hat viele Menschen zu Kernkraftgegnern gemacht, ergibt eine Umfrage

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Es ist nicht so, dass es zu wenige Umfragen zur Atomenergie gäbe. Kernenergielobby und Umweltschützer lassen immer wieder die Bevölkerung befragen, die Fragen sind dabei leicht unterschiedlich gestellt. Eben so, dass am Ende das gewünschte Ergebnis herauskommt.

In Deutschland gibt es seit Jahren eine stabile Mehrheit gegen Atomkraft – auch wenn die genauen Werte schwanken. Spannender ist der Blick über den Tellerrand: Wie wird die Hochrisikotechnik in anderen Ländern gesehen? Nun hat das Marktforschungsinstitut Ipsos im Auftrag von Reuters News Menschen aus 24 Ländern befragt – hauptsächlich aus Industriestaaten. (mehr…)

Penisse, Perückenklebeband und Partei

Renate Künast sitzt beim lesbisch-schwulen Stadtfest auf dem Sofa und macht Witze. Wie soll sie Wowereit auch sonst Paroli bieten?

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Berlin hat zwar einen schwulen Bürgermeister, aber wer seine Homosexualität lebt, kann auch in der Hauptstadt mit etwas Pech immer noch brutal verprügelt werden. „Soll man in Berlin sichere Kuss-Zonen für Lesben und Schwule eröffnen?“ Ganz ernst gemeint ist diese Frage sicherlich nicht, dafür klingt sie halbwegs lustig.

Auf dem lesbisch-schwulen Stadtfest wollen Gerhard Hoffmann und Biggy van Blond mit Berliner Polit-Promis diskutieren. Das „wilde Sofa“, so der Name der Veranstaltung, ist hier ein jährliches Ritual – eine Mischung aus Quizsendung und Talkshow. Zu politisch darf es allerdings nicht werden. Stattdessen soll es Entertainment geben, Nachmittags-Unterhaltung für alle. In diesem Jahr sitzen auf dem Sofa die Grüne Renate Künast, die im Herbst Klaus Wowereit als Bürgermeister ablösen will. Neben ihr Klaus Lederer von der Linken und die SPD-Supernanny Katharina Saalfrank. (mehr…)

Blinde Flecken des Ausstiegs

Die Energiewende nach Fukushima? Deutschland reichert weiter Uran an, fördert die Nuklearforschung und vergibt Staatsbürgschaften für AKW-Bauten im Ausland

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Die Kanzlerin will bis 2022 raus, die Grünen bis 2017, Greenpeace sogar schon 2015: Die Atomdebatte ist von Jahreszahlen dominiert. Mit ihrer Hilfe lassen sich Positionen von Parteien und Verbänden leicht vergleichen, sie suggerieren Objektivität, jeder kann etwas mit ihnen anfangen. Das ist anders, wenn es um Urananreicherung, Euratom oder Hermesbürgschaften geht. Dabei zeigen gerade diese drei Beispiele, dass es mit dem angekündigten Umdenken nach Fukushima nicht weit her ist. (mehr…)

RWE unterstützt Anti-Atom-Clips

Auf der Seite der Jugendzeitung „Spiesser“ finden sich Werbeclips von Atomkraftgegnern, „in Zusammenarbeit mit RWE“, dem Energieriesen aus Essen. Wie konnte das passieren?

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Der Kampf gegen die Kernenergie ist endgültig gewonnen! Nein, Frau Merkel hat den Ausstieg nicht auf das Jahr 2015 vorgezogen. Und Greenpeace stellt auch nicht den Bundeskanzler. Auch das Deutsche Atomforum (der Lobbyverband der Nuklearindustrie) hat noch nicht Konkurs angemeldet. Aber: Der Stromkonzern RWE unterstützt nun Werbevideos von Atomkraftgegnern.

„Die 5 besten Anti-Atom-Flashmobs auf Youtube“ ist der Blogeintrag überschreiben, der auf der Internetseite der Jugendzeitung „Spiesser“ veröffentlicht wurde. Und darunter: „Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit RWE.“ Unterwandert der Energieriese aus Essen nun die Anti-AKW-Bewegung? Oder ist er zur Einsicht gelangt, dass die Kernenergienutzung unverantwortlich ist? (mehr…)