Archiv für Juli 2011

Spannend wird’s später

Wieder kein Fortschritt beim „Petersberger Dialog“ zum Klimaschutz. Das liegt vor allem an der aktuellen Situation in den USA

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Für drei Tage sind Diplomaten aus aller Welt nach Berlin gekommen, um über die Zukunft des internationalen Klimaschutzes zu debattieren. Was ist bei dem „Petersberger Dialog“ rausgekommen? Die ehrliche Antwort lautet: Nichts. Und an der Trostlosigkeit wird sich auch in der nächsten Zeit nichts ändern. Bis zum November 2012, wenn die USA neben dem Präsidenten auch einen Teil des Abgeordnetenhauses neu wählen. (mehr…)

Atommüll zu versenken

Nach Fukushima geht die Endlagersuche in eine neue Runde. Die Regierung will Alternativen zu Gorleben prüfen. Viele Fragen sind offen – auch für die Bewegung

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Es war eine halbherzige Ankündigung der südlichen Bundesländer: Erst sagte der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann, er sei offen für eine Endlagersuche in Baden-Württemberg. Dann zog Bayern nach. Doch kurz darauf folgten auch schon die Einschränkungen: „Alle Analysen haben ergeben, dass Bayern aus geologischen Gründen nicht geeignet ist“, teilte das bayerische Umweltministerium mit. Und das Landesamt für Geologie in Baden-Württemberg erklärte, das südwestliche Bundesland sei „größtenteils ungeeignet für ein atomares Endlager“. (mehr…)

Trübe Aussicht für Atomfans

Kernkraft? Ja bitte! Rund 25 hartgesottene Atomkraft-Befürworter versammeln sich in Berlin. Sie fühlen sich verraten – von Energiekonzernen und Politik

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Das Wetter ist so trübe wie die Stimmung. Auf der Wiese vor dem Berliner Reichstagsgebäude hat sich eine kleine Gruppe Demonstranten versammelt, im Nieselregen fällt sie kaum auf. Die Protestierer sind unzufrieden mit dem Atomausstieg, wie ihn Koalition, SPD und Grüne heute beschlossen haben. Aber nicht, weil die Kraftwerke noch elf Jahre weiterlaufen dürfen. Sondern weil danach Schluss sein soll. Die meisten Demonstranten haben über Facebook von der Kundgebung erfahren. Feste Pro-Atomkraft-Gruppen gibt es kaum.

„Kernkraft? Na klar“, steht auf der Fahne, die zwei jüngere Männer festhalten. Andere tragen Schilder, die an Holzstangen befestigt sind. „Kernkraft? Ja bitte!“ Das Logo ist von der Anti-AKW-Bewegung geklaut und leicht verfremdet. Statt einer Sonne ist auf den Schildern ein lachender Atomkern zu sehen. (mehr…)