Archiv für November 2014

Oh, mein Gott!

Ein katholisches Krankenhaus kündigte einem Arzt, weil er zum zweiten Mal heiratete. Das Bundesverfassungsgericht entschied nun zu Gunsten der Klinik. Das ist ein Skandal

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Heiraten ist ein Grund zur Freude – oder zur Kündigung. Ein Chefarzt eines katholischen Krankenhauses hat seinen Arbeitsplatz verloren, nachdem die Klinikleitung davon erfuhr, dass er ein zweites Mal geheiratet hatte. Die katholische Kirche akzeptiert nämlich nur die erste Ehe – als Bund fürs Leben. Der Chefarzt klagte gegen die Kündigung, der Fall ging bis zum Bundesarbeitsgericht, das die Kündigung für rechtswidrig erklärte. Doch nun hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass das Urteil unwirksam ist und neu verhandelt werden muss. Das ist ein Skandal. (mehr…)

arbeitsrecht bundesverfassungsgericht chefarzt diskriminierung kündigung katholische kirche kirche klinik krankenhaus arbeitsrecht bundesverfassungsgericht chefarzt diskriminierung kündigung katholische kirche kirche klinik krankenhaus

Wenn Polizisten Straftaten fälschen

Drei Bundespolizisten sollen immer wieder Obdachlose willkürlich beschuldigt haben – um dann vermeintliche Erfolge vorweisen zu können und schneller Karriere zu machen

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Der Gedanke ist schon schlimm: Polizisten machen Jagd auf Unschuldige, sie hängen wehrlosen Menschen Straftaten und Ordnungswidrigkeiten an. Aber es kommt noch schlimmer: Sie tun es immer wieder, sie sind wie verrückt danach, weil es die Zahl der Ermittlungserfolge erhöht. Sie hoffen auf eine Beförderung. Drei Bundespolizisten sollen es in Berliner Bahnhöfen vor allem auf betrunkene Obdachlose abgesehen haben, um ihre Statistiken hochzutreiben, berichtet nun der Spiegel. Gegen die drei werde bereits ermittelt, zwei hätten zum Teil gestanden. (mehr…)

anzeige bahnhof bundespolizei leistungsprinzip obdachlose ordnungswidrigkeit polizei statistik straftat anzeige bahnhof bundespolizei leistungsprinzip obdachlose ordnungswidrigkeit polizei statistik straftat

„Wir brauchen keinen Geheimdienst“

Für die Aufklärung der NSU-Morde ist alleine die Polizei zuständig, sagt der Geheimdienst-Experte Till Müller-Heidelberg. Der Verfassungsschutz müsse aufgelöst werden

Interview: Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Vor drei Jahren ist der NSU, der Nationalsozialistische Untergrund, aufgeflogen. Danach kam heraus, dass die Geheimdienste von Bund und Ländern wichtige Informationen nicht weitergegeben und Ermittlungen der Polizei behindert haben. Till Müller-Heidelberg beschäftigt sich seit Jahren kritisch mit Geheimdiensten.

der Freitag: Herr Müller-Heidelberg, hätten Sie das für möglich gehalten, dass der Verfassungsschutz bei einer solchen Mordserie einfach wegguckt?

Till Müller-Heidelberg: Das ist für mich leider absolut nichts Überraschendes. (mehr…)

geheimdienste humanistische union interview konsequenzen mordserie nsu rechter terror till müller heidelberg v mann verfassungsschutz geheimdienste humanistische union interview konsequenzen mordserie nsu rechter terror till müller heidelberg v mann verfassungsschutz

Ich weiß, wo du fährst!

Für die Autobahngebühr sollen die Nummernschilder erfasst werden. Damit droht eine gigantische Vorratsdatenspeicherung – obwohl es unbürokratische Alternativen gibt

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Bisher war die Pkw-Maut für Ausländer vor allem ein Stück aus dem Koalitionstheater: Die kleine CSU musste ihre Stärke beweisen und deshalb den abwegigen Vorschlag durchbringen, den sie wahlkampftrunken gemacht hatte und dessen Umsetzung sich europarechtlich als so kompliziert erweist, dass man über die Bemühungen von Verkehrsminister Alexander Dobrindt nur den Kopf schütteln kann. Jetzt aber könnte die Maut zu einem ernsten Problem werden. Alle Autofahrer sollen mit dem Nummernschild erfasst, die Daten 13 Monate lang gespeichert werden. Es droht die Vorratsdatenspeicherung durch die Hintertür. (mehr…)

alexander dobrindt bundeskliminalamt csu daten erfassung jörg ziercke kameras kennzeichen nummernschilder pkw maut verkehrsminister vorratsdatenspeicherung alexander dobrindt bundeskliminalamt csu daten erfassung jörg ziercke kameras kennzeichen nummernschilder pkw maut verkehrsminister vorratsdatenspeicherung

Wo sind die schwulen Manager?

Apple-Chef Tim Cooks hat sich geoutet, ansonsten ist öffentlich aber wenig bekannt über schwule Wirtschaftsbosse – im Unterschied zu Politikern. Woran liegt das?

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Ein Geschenk Gottes sei seine Homosexualität, hat Apple-Chef Tim Cook gesagt. Er sei stolz, schwul zu sein. Lässt man die religiöse Verirrung beiseite, bleibt der nüchterne Befund: Auch in den Chefetagen der großen Unternehmen gibt es Schwule. Wow. Trotzdem ist Cooks Coming-out etwas Besonderes, denn bisher war über homosexuelle Manager in der Öffentlichkeit wenig bekannt. Niemand traut sich, offen darüber zu sprechen. Die Wirtschaft ist die letzte Bastion der Heteronormativität. Warum eigentlich? (mehr…)

apple coming out homosexualität manager politiker schwul tim cook unternehmen apple coming out homosexualität manager politiker schwul tim cook unternehmen

Die Lokführer-Schelte der Journalisten

Die Leser sind Bahnkunden und deswegen gegen den Streik – so denken einige Redakteure und schreiben die GDL in Grund und Boden. Doch diese Sichtweise ist verkürzt

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Die Revolutionen sind die Lokomotiven der Geschichte. Das hat Karl Marx einmal geschrieben. Aber was ist, wenn die Lokomotiven nicht vom Fleck kommen? Dann gilt das in Deutschland schon als Revolution. Obwohl solche Streiks im Ausland gang und gäbe sind. Seit dem gestrigen Donnerstag legen die Lokführer auch den Personenverkehr teilweise lahm. Ihr Gewerkschaftschef Claus Weselsky ist mittlerweile zum Buhmann der Nation avanciert. Aber warum wird die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer, GDL, in der medialen Öffentlichkeit eigentlich ständig gescholten? (mehr…)

bahn bahnstreik fdp gdl journalisten lokführer medien streik bahn bahnstreik fdp gdl journalisten lokführer medien streik