Tag-Archiv für 'akw'

„Maulkorb für die WHO“

Die gesundheitlichen Folgen der Reaktorkatastrophe in Fukushima werden von offizieller Seite verharmlost, sagt der Mediziner Alex Rosen. Die Atomkraft-Lobby sei zu stark

Interview: Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Erschüttert schaute die Welt auf die Katastrophe von Fukushima. Wie sicher sind unsere Atomkraftwerke wirklich? In Deutschland wurde ein neuer Ausstieg beschlossen. Andere Länder, etwa Japan, glauben an die Zukunft der Atomkraft. Sie haben wenig Interesse an Zahlen zu den Gesundheitsschäden durch die Reaktorkatastrophe – und sie setzen internationale Organisationen unter Druck.

der Freitag: Herr Rosen, Sie arbeiten für die atomkraftkritische Ärzteorganisation IPPNW und befassen sich mit den Folgen von Fukushima. Der Unfall ist nun genau fünf Jahre her. Aber wer wissen will, wie viele Menschen an der Strahlung erkrankt sind oder noch erkranken werden, findet keine offiziellen Zahlen. Warum? (mehr…)

akw atomausstieg atomkraft atomlobby fukushima gesundheit iaeo japan krankheit krebs protest schilddrüsenkrebs weltgesundheitsorganisation who akw atomausstieg atomkraft atomlobby fukushima gesundheit iaeo japan krankheit krebs protest schilddrüsenkrebs weltgesundheitsorganisation who

Anti-Atom-Bewegung im Stand-by-Modus

Trotz des dramatischen Vorfalls im AKW Fessenheim sind keine Massenproteste geplant. Doch die Bewegung ist immer noch stark – das zeigen die Demos nach Fukushima

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Welch ein Horrorszenario: Der Atomreaktor lässt sich nicht mehr steuern. Offiziell war es nur ein kleiner Störfall im französischen Fessenheim nahe der deutschen Grenze. Nun aber hat sich herausgestellt, dass die Lage im April 2014 dramatischer war als bisher bekannt. Eine solche Situation hat es nach Expertenmeinung in Westeuropa noch nicht gegeben. Sind wir nur knapp an einem zweiten Tschernobyl vorbeigeschrammt? Für Atomkraftgegner müsste die Nachricht eigentlich eine Steilvorlage sein. Seit Jahren fordern sie die Abschaltung des Kraftwerks in Fessenheim, das älter ist als jedes deutsche AKW. Doch bundesweit organisierte Massenproteste sind auch jetzt nicht geplant. Die Anti-Atom-Bewegung befindet sich im Stand-by-Modus. (mehr…)

akw atomausstieg atomkraft bewegung demo fessenheim frankreich fukushima japan protest protestbewegung reaktor reaktorkatastrophe störfall akw atomausstieg atomkraft bewegung demo fessenheim frankreich fukushima japan protest protestbewegung reaktor reaktorkatastrophe störfall

Unheimliche Nachbarn

Deutschland fürchtet den Betrieb der Pannenreaktoren in Belgien. Aber was kann die Politik dagegen tun?

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Den Super-GAU von Tschernobyl entdeckten zuerst die Schweden. Am Atomkraftwerk Forsmark wurden erhöhte Strahlenwerte gemessen, der Kraftwerksleiter löste Alarm aus, dann stellte sich heraus: Die Gefahr kommt gar nicht aus der Anlage in Forsmark, sondern aus der Sowjetunion, die den Unfall aber verschweigt und erst Tage später öffentlich einräumt.

Radioaktivität macht nicht an Landesgrenzen Halt – die Kontrolle der Atomanlagen aber schon. Nationale Aufsichtsbehörden überwachen den Betrieb, andere Staaten können kaum etwas gegen unsichere Reaktoren tun. Tschernobyl ist nun fast 30 Jahre her, aber das Problem der rein nationalen Verantwortung besteht noch immer. Momentan sind es allerdings nicht die unsicheren Reaktoren aus dem Osten, die der deutschen Bevölkerung Angst einjagen, sondern die Pannenreaktoren aus dem Westen. (mehr…)

akw atomkraft atomkraftwerk barbara hendricks belgien doel eu gefahr iaeo kernkraft pannen sicherheit tchernobyl tihange akw atomkraft atomkraftwerk barbara hendricks belgien doel eu gefahr iaeo kernkraft pannen sicherheit tchernobyl tihange

Kinder haften für ihre Eltern

Der Eon-Konzern will die Kosten für Atom-Altlasten auf die Allgemeinheit abwälzen. Nun ändert das Unternehmen seine ursprünglichen Pläne und nutzt eine Gesetzeslücke

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Eigentlich ist die Sache im Gesetz klar geregelt: Für Atommüll und den Rückbau der Reaktoren zahlen die AKW-Betreiber. Doch was passiert, wenn sie pleitegehen? Dann könnte die Allgemeinheit auf den Kosten sitzen bleiben. Jetzt hat Eon seine Pläne zur Konzernumstrukturierung geändert. Das klingt unspektakulär, zeigt aber die Macht der Politik. Und es zeigt, dass wir für die Atom-Altlasten einen öffentlich-rechtlichen Fonds benötigen, in den die Konzerne jetzt einzahlen müssen. (mehr…)

akw atomkraft atommüll entsorgung eon haftung kosten rückbau reaktoren sigmar gabriel akw atomkraft atommüll entsorgung eon haftung kosten rückbau reaktoren sigmar gabriel

Lieber aktiv als radioaktiv

Hubert Lutz hat schon vor 40 Jahren gegen den Reaktor in Grafenrheinfeld protestiert. Jetzt wird das AKW endlich abgeschaltet, doch bis zur grünen Wiese dauert es noch

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Er war gerade 15 Jahre alt, da interessierte er sich bereits für das Atomkraftwerk, das damals noch nicht einmal genehmigt war. Hubert Lutz ging zu Veranstaltungen, zu Protestaktionen, zu Demonstrationen. „Mein Vater wollte es mir verbieten. Das hat aber nicht funktioniert.“ Seitdem hat ihn der Reaktor in Grafenrheinfeld nicht mehr losgelassen. Heute ist Lutz 58 Jahre alt, fast sein ganzes Leben lang hat er gegen das AKW gekämpft. Am Samstag wird der Reaktor nach mehr als 33 Betriebsjahren abgeschaltet. Als erster der neun deutschen Atomreaktoren, die nach der Katastrophe von Fukushima weiterlaufen durften – und als vermutlich einziger, der in dieser Legislaturperiode vom Netz geht. (mehr…)

akw anti akw bewegung atomausstieg atomenergie atomkraft bürgerinitiative bayern energie grafenrheinfeld hubert lutz porträt protest rückbau reaktor akw anti akw bewegung atomausstieg atomenergie atomkraft bürgerinitiative bayern energie grafenrheinfeld hubert lutz porträt protest rückbau reaktor

Ja zur Bad Bank für Atomkonzerne

Der Steuerzahler soll die Kosten für den Strahlenmüll übernehmen. Regierung und Opposition sind empört, dabei hat der Vorschlag in Wirklichkeit viele Vorteile

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Der Atomindustrie ist eine durchaus anspruchsvolle Aufgabe gelungen: Sie hat es geschafft, Regierung und Opposition zu einen – in Empörung. Die Energiekonzerne Eon, RWE und EnBW wollen die Altlasten der Atomkraft auf die Steuerzahler abwälzen. Die Kosten für Stilllegung und Rückbau der Reaktoren sowie für die Endlagerung des strahlenden Mülls sollen in eine „Bad Bank“ ausgelagert und dem Bund übertragen werden.

Sofort rufen die Politiker: Das geht so nicht! Dabei lohnt es sich, über den Vorschlag nachzudenken. Denn so ließe sich ein schnellerer Atomausstieg durchsetzen, und die festgefahrene Endlagersuche könnte neuen Schwung bekommen – zur allgemeinen Zufriedenheit. (mehr…)

akw atomausstieg atomkraft atommüll endlager energie rückbau akw atomausstieg atomkraft atommüll endlager energie rückbau

Die Comeback-Frau

Die CDU-Politikerin Ursula Heinen-Esser hat das Endlagersuchgesetz erarbeitet. Jetzt soll sie als Vorsitzende der Atommüll-Kommission ihr Gesetz auch evaluieren. Kann sie da unabhängig sein?

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Ihre politische Karriere hatte sie schon an den Nagel gehängt, doch nun könnte sie zur Hoffnungsträgerin bei einem der größten Menschheitsprobleme werden: Bei der Suche nach einem Endlager für den hochradioaktiven Atommüll. Ursula Heinen-Esser ist CDU-Politikerin, saß 15 Jahre lang im Bundestag, dann trat sie nicht mehr an, um sich mehr um ihre Familie in Köln kümmern zu können.

Doch jetzt wird die 48-Jährige womöglich doch noch von der Berliner Politik zurückbeordert. Sie ist derzeit die Wunschkandidatin der großen Koalition für den Vorsitz der Endlager-Kommission, die über das weitere Vorgehen bei der Suche beraten soll. Bei den Atomkraftgegnern im Wendland dagegen ist Heinen-Esser verhasst. (mehr…)

akw atomkraft atommüll cdu endlager endlagersuche energie porträt ursula heinen esser akw atomkraft atommüll cdu endlager endlagersuche energie porträt ursula heinen esser

Was die Atomlobby verheimlicht

Die gesundheitlichen Folgen von Fukushima dürfen von den Ärzten nicht einfach so offengelegt werden. Die Uniklinik braucht die Erlaubnis der Atomlobby-Organisation IAEA

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Atomkraft und Öffentlichkeit schließen sich aus. Was würde passieren, wenn alle Bürger informiert wären, welche Schwachstellen ein Reaktor hat? Was, wenn selbst Kriminelle und Terroristen davon wüssten? Kraftwerksbetreiber und Regierungen sind daher in diesen Dingen seit jeher verschlossen. Aber auch wenn es um die gesundheitlichen Auswirkungen von Reaktorunfällen geht, ist es mit der Transparenz nicht weit her. Das hat Tschernobyl gezeigt, das zeigt Fukushima. (mehr…)

akw atomkraft fukushima gesundheit iaea japan Transparenz unfall akw atomkraft fukushima gesundheit iaea japan Transparenz unfall

„Das wird noch Jahrzehnte dauern“

Bei den Arbeiten auf dem Anlagengelände in Fukushima tauchen immer neue Probleme auf. Es kann sogar passieren, dass nochmal Strahlung austritt, sagt Experte Christoph Pistner

Interview: Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

der Freitag: Herr Pistner, die Atomkatastrophe von Fukushima jährt sich in dieser Woche zum dritten Mal. In den Randspalten der Zeitungen finden sich immer mal wieder Meldungen, was dort gerade passiert. Aber für technische Laien ist das nur schwer verständlich. Ist es ein Problem, dass die Bürger langsam das Interesse verlieren?

Christoph Pistner: Ja, denn wir brauchen nach wie vor die öffentliche Aufmerksamkeit. Die Probleme in Fukushima sind bei Weitem noch nicht gelöst. Es gibt nach wie vor Risiken, die von der Anlage ausgehen. Auch die Auswertung des Unfalls ist immer noch nicht abgeschlossen.

Der Atom-Experte Sebastian Pflugbeil hat kürzlich gewarnt: „Die Wahrscheinlichkeit, dass die Rettung gelingt, geht gegen Null.“ Wie dramatisch ist die Lage in Fukushima?
(mehr…)

akw atomkraft fukushima iaea japan unfall akw atomkraft fukushima iaea japan unfall

Comeback? Nein Danke!

Großbritannien subventioniert den Bau neuer Atomreaktoren. Für diese Entscheidung gibt es nur zwei Worte: irrational und ideologisch. Wirtschaftlich ist die Atomkraft am Ende

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Ideologie wird oft den Atomkraftgegnern vorgeworfen. Aber wenn man die Entscheidung Großbritanniens für den Bau zwei neuer Atomreaktoren beschreiben will, bleiben nur diese zwei Worte: irrational und ideologisch. Mit staatlichen Subventionen wird einer rückwärtsgewandten Energieform künstlich das Leben verlängert. Und das zu einer Zeit, in der die USA ihre bereits laufenden Reaktoren aus wirtschaftlichen Gründen wieder abschalten. (mehr…)

akw atomkraft finnland großbritannien reaktoren usa akw atomkraft finnland großbritannien reaktoren usa