Tag-Archiv für 'amnesty'

Warum Sexarbeit entkriminalisiert gehört

Wer Sex anbietet, soll dafür nicht bestraft werden, das fordert nun Amnesty International. Sofort melden sich Kritiker – doch sie bevormunden die betroffenen Frauen

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Groß war die Aufregung, als Amnesty International die Entkriminalisierung der Prostitution forderte. Wer Sex anbietet, soll dafür nirgends auf der Welt bestraft werden. Erwartungsgemäß meldeten sich sofort lautstark die Kritikerinnen und Kritiker zu Wort, ganz vorn dabei Alice Schwarzer. Sie sei schockiert vom Amnesty-Beschluss, nun könnten Frauenhändler „unbehelligt ihrem Milliardengeschäft nachgehen“. Was für ein Unsinn. Amnesty ist weiterhin gegen Menschenhandel und selbstverständlich auch gegen Zwangsprostitution. Freiwilliger Sex ist aber in Ordnung. (mehr…)

amnesty amnesty international prostitution sex sexarbeit zwangsprostitution amnesty amnesty international prostitution sex sexarbeit zwangsprostitution

„Wir wollen Selbstkritik“

Auch die Bundesrepublik verstößt gegen internationale Vorgaben, sagt Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte

Interview: Felix Werdermann

der Freitag: Frau Rudolf, bei Menschenrechtsverletzungen denken viele zuerst an Diktaturen. Gibt’s das überhaupt in Deutschland?

Beate Rudolf: Ja. In allen Ländern der Welt werden Menschenrechte verletzt. Deshalb müssen auch alle Länder, die die Verträge unterschrieben haben, regelmäßig über ihre Fortschritte im Menschenrechtsschutz berichten. Dabei wird deutlich: Die Verstöße unterscheiden sich in Art und Umfang.

Wo verletzt Deutschland denn die Menschenrechte?

Nicht ausreichend beachtet werden zum Beispiel die Rechte von Kindern, Flüchtlingen oder Menschen mit Behinderung. (mehr…)

amnesty beate rudolf behinderung deutsches institut für menschenrechte flüchtlinge interview kinderrechte menschenrechte un vereinte nationen amnesty beate rudolf behinderung deutsches institut für menschenrechte flüchtlinge interview kinderrechte menschenrechte un vereinte nationen