Tag-Archiv für 'interview'

„Spitzenmanager sind da nur arme Schlucker“

Michael Hartmann ist Soziologe und erforscht Reichtum, die hiesige Elite und wie sich Macht vererbt

Interview: Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Über die Bevölkerung in Deutschland gibt es eine Unmenge an Statistiken, in Bezug auf eine Gruppe aber ist die Datenlage richtig schlecht: die hiesigen Reichen. Ökonomen klagen, dass Top-Vermögende in Langzeitstudien wie dem Sozio-oekonomischen Panel so gut wie nicht vorkommen, unter anderem weil die hierfür befragten Personen mittels zufallsbasierter Stichprobe ausgewählt werden. Mit am besten Bescheid über die Reichen und Mächtigen weiß der Elitenforscher Michael Hartmann. (mehr…)

elite erben forschung geld gesellschaft interview macht michael hartmann reichtum soziologe spitzenmanager elite erben forschung geld gesellschaft interview macht michael hartmann reichtum soziologe spitzenmanager

„Da geht es um die Ziele der Aufklärung“

Götz Werner hat dm zum Drogerie-Riesen gemacht und will, dass der Staat jedem 1.000 Euro auszahlt

Interview: Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

In der Schweiz könnte ein Traum wahr werden: Geld gratis für alle! Am Sonntag, den 5. Juni, entscheiden die Schweizer, ob der Staat künftig allen Bürgern ein bedingungsloses Grundeinkommen zahlt. Die Idee ist nicht neu, in Deutschland hat sie viele Anhänger. Einer der bekanntesten ist Götz Werner, der Gründer der Drogeriemarktkette dm.

der Freitag: Herr Werner, fahren Sie in die Schweiz, um Wahlkampf für das bedingungslose Grundeinkommen zu machen? (mehr…)

anhänger bedingungsloses grundeinkommen dm gründer erbschaft finanzierung götz werner geld grundeinkommen interview mehrwertsteuer plädoyer schweiz steuer unternehmensanteile volksentscheid anhänger bedingungsloses grundeinkommen dm gründer erbschaft finanzierung götz werner geld grundeinkommen interview mehrwertsteuer plädoyer schweiz steuer unternehmensanteile volksentscheid

Die Gedanken sind rechts

Helmut Roewer war jahrelang Präsident des Verfassungsschutzes in Thüringen. Nun verbreitet er in einem Video-Interview jede Menge rechte Thesen

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Bräuchte die rot-rot-grüne Landesregierung in Thüringen noch ein Argument für die Abschaffung des Verfassungsschutzes, hier ist es: Man kann nie sicher sein, wer da irgendwann mal an der Spitze stehen wird oder ob der Geheimdienst sogar schon durchsetzt ist mit Rechten. Wer sich das nicht vorstellen kann, sollte sich das Video-Interview ansehen, das der ehemalige Verfassungsschutzpräsident Helmut Roewer dem Youtube-Sender „Quer-DenkenTV“ gegeben hat. Roewer war von 1994 bis 2000 der Chef des thüringischen Landesamts – und er denkt offenbar sehr rechts. (mehr…)

geheimdienst helmut roewer interview quer denkentv rechts thüringen v leute verfassungsschutz geheimdienst helmut roewer interview quer denkentv rechts thüringen v leute verfassungsschutz

„Reiche können mehr Risiken eingehen“

Der Soziologe Michael Hartmann untersucht, wieso die Herkunft das Risikoverhalten entscheidend bestimmt

Interview: Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

der Freitag: Herr Hartmann, Sie befassen sich seit Jahren mit der Frage, wie sich die Elite selbst rekrutiert. Welche Funktion hat dabei die Risikobereitschaft der Bewerber?

Michael Hartmann: Wenn Sie aus einer Arbeiterfamilie kommen, meiden Sie viele Risiken, weil Sie ins Bodenlose stürzen könnten. Diese Scheu schadet aber letztlich Ihrer Karriere. (mehr…)

arbeiterkinder elite gerhard schröder gesellschaft herkunft interview kein thema für die elite leistungsprinzip michael hartmann mut risiko sicherheit soziale ungleichheit soziologe verhalten arbeiterkinder elite gerhard schröder gesellschaft herkunft interview kein thema für die elite leistungsprinzip michael hartmann mut risiko sicherheit soziale ungleichheit soziologe verhalten

„Vorbeugung rechnet sich“

Die Prävention von Straftaten ist billiger, als später den Schaden zu zahlen, sagt der Experte Erich Marks. Trotzdem mache die Politik zu wenig

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

der Freitag: Herr Marks, Sie beschäftigen sich seit vielen Jahren mit der Frage, wie man Verbrechen besser vorbeugen kann. Was ist der größte Irrtum über die Kriminalprävention?

Erich Marks: Viele denken, dass Präventionsprojekte kleine nette Maßnahmen sind, die man durchaus machen kann, die aber unterm Strich nicht zur Lösung von Kriminalitätsproblemen beitragen. Prävention wird einfach nicht ernst genug genommen. Da wird zu wenig getan.

Wie kann das sein? Im Prinzip sind doch alle für Vorbeugung. (mehr…)

erich marks gefängnis interview kosten nutzen kriminalität nachhaltigkeit prävention strafe straftaten vorbeugung erich marks gefängnis interview kosten nutzen kriminalität nachhaltigkeit prävention strafe straftaten vorbeugung

„8,50 ist nicht so außerordentlich hoch“

In einigen EU-Staaten liegt der Mindestlohn über dem deutschen Niveau, sagt die Expertin Claudia Weinkopf. Auch der Bürokratie-Vorwurf lasse sich nicht halten

Interview: Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Der Freitag: Frau Weinkopf, seit rund drei Monaten gilt der gesetzliche Mindestlohn. Wie viele Unternehmen sind deshalb schon pleitegegangen oder mussten Beschäftigte entlassen?

Claudia Weinkopf: Im Moment gibt es erst wenige Zahlen zu den Auswirkungen. Von den viel beschworenen Beschäftigungseinbrüchen ist auf jeden Fall nichts zu sehen.

Hat Deutschland nun einen Wettbewerbsnachteil gegenüber anderen europäischen Staaten?

Nein, die Bundesrepublik steht ja nicht allein da. Jetzt haben 22 von 28 EU-Staaten einen gesetzlichen Mindestlohn. Und die wenigen Länder ohne Mindestlohn, vor allem in Skandinavien, haben eine deutlich höhere Tarifbindung als Deutschland. (mehr…)

arbeitgeber arbeitslosigkeit arbeitsmarkt claudia weinkopf erwerbsarbeit eu europa gewerkschaften interview mindestlohn tarif wochenthema arbeitgeber arbeitslosigkeit arbeitsmarkt claudia weinkopf erwerbsarbeit eu europa gewerkschaften interview mindestlohn tarif wochenthema

„Wir wollen Selbstkritik“

Auch die Bundesrepublik verstößt gegen internationale Vorgaben, sagt Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte

Interview: Felix Werdermann

der Freitag: Frau Rudolf, bei Menschenrechtsverletzungen denken viele zuerst an Diktaturen. Gibt’s das überhaupt in Deutschland?

Beate Rudolf: Ja. In allen Ländern der Welt werden Menschenrechte verletzt. Deshalb müssen auch alle Länder, die die Verträge unterschrieben haben, regelmäßig über ihre Fortschritte im Menschenrechtsschutz berichten. Dabei wird deutlich: Die Verstöße unterscheiden sich in Art und Umfang.

Wo verletzt Deutschland denn die Menschenrechte?

Nicht ausreichend beachtet werden zum Beispiel die Rechte von Kindern, Flüchtlingen oder Menschen mit Behinderung. (mehr…)

amnesty beate rudolf behinderung deutsches institut für menschenrechte flüchtlinge interview kinderrechte menschenrechte un vereinte nationen amnesty beate rudolf behinderung deutsches institut für menschenrechte flüchtlinge interview kinderrechte menschenrechte un vereinte nationen

„TTIP ist ein Geschenk an die Konzerne“

Pia Eberhardt kämpft gegen das Handelsabkommen zwischen EU und USA. Obwohl sie eigentlich nichts gegen internationalen Handel hat

Interview von Jonas Weyrosta und Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Das geplante TTIP-Abkommen zwischen EU und USA polarisiert. Wirtschaft und Politiker erhoffen sich durch mehr Freihandel zusätzliches Wachstum und neue Arbeitsplätze. Gewerkschaften, Umwelt- und Verbraucherschützer warnen vor niedrigeren Standards. Eine der bekanntesten Kritikerinnen des Vertrags ist Pia Eberhardt. Sie wird gerne in Zeitungen zitiert, tritt im Fernsehen auf, prägt das öffentliche Bild. (mehr…)

abkommen ceo ceta corporate europe oberservatory eu geheim interview konzerne lobbyismus paralleljustiz pia eberhardt protest schiedsgerichte ttip usa verhandlungen vertrag abkommen ceo ceta corporate europe oberservatory eu geheim interview konzerne lobbyismus paralleljustiz pia eberhardt protest schiedsgerichte ttip usa verhandlungen vertrag

„Wir brauchen keinen Geheimdienst“

Für die Aufklärung der NSU-Morde ist alleine die Polizei zuständig, sagt der Geheimdienst-Experte Till Müller-Heidelberg. Der Verfassungsschutz müsse aufgelöst werden

Interview: Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Vor drei Jahren ist der NSU, der Nationalsozialistische Untergrund, aufgeflogen. Danach kam heraus, dass die Geheimdienste von Bund und Ländern wichtige Informationen nicht weitergegeben und Ermittlungen der Polizei behindert haben. Till Müller-Heidelberg beschäftigt sich seit Jahren kritisch mit Geheimdiensten.

der Freitag: Herr Müller-Heidelberg, hätten Sie das für möglich gehalten, dass der Verfassungsschutz bei einer solchen Mordserie einfach wegguckt?

Till Müller-Heidelberg: Das ist für mich leider absolut nichts Überraschendes. (mehr…)

geheimdienste humanistische union interview konsequenzen mordserie nsu rechter terror till müller heidelberg v mann verfassungsschutz geheimdienste humanistische union interview konsequenzen mordserie nsu rechter terror till müller heidelberg v mann verfassungsschutz