Tag-Archiv für 'rwe'

Kosten für die Ewigkeit

Die Endlagerung von Atommüll soll nur zum Teil von den Konzernen bezahlt werden, der Staat finanziert den Rest. Das ist eine gute Idee

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Wenn das Endlager für Atommüll teurer wird als geplant, müssen die Steuerzahler dafür aufkommen und nicht die Verursacher des radioaktiven Abfalls. So wird es vermutlich demnächst in einem Gesetz stehen. Derzeit wird die Regelung hinter verschlossenen Türen ausgehandelt – zwischen einer Kommission, die das Wirtschaftsministerium eingesetzt hat, und den vier großen Energiekonzernen Eon, RWE, Vattenfall und EnBW.

Auf den ersten Blick sieht der Vorschlag hochgradig ungerecht aus, Linkspartei und Umweltschützer protestieren bereits. Doch bei genauerer Betrachtung ist die Idee gar nicht schlecht: Wenn die Konzerne aus der Finanzierung raus sind, werden sie auch keine Lobbyarbeit mehr betreiben gegen die Untersuchung weiterer Endlagerstandorte als Alternativen zu Gorleben. Dann könnte eine wirklich ergebnisoffene Suche endlich beginnen. Und das ist wesentlich mehr wert als ein paar Milliarden verschenkte Euro. (mehr…)

atomkraft atommüll enbw endlagerung entsorgung eon finanzierung kommission konzerne kosten lobby rückbau rwe staat umwelt vattenfall verantwortung verursacherprinzip wirtschaftsministerium atomkraft atommüll enbw endlagerung entsorgung eon finanzierung kommission konzerne kosten lobby rückbau rwe staat umwelt vattenfall verantwortung verursacherprinzip wirtschaftsministerium

Nachwehen des Atomausstiegs

Die Energiekonzerne verlangen Schadensersatz für das Abschalten ihrer Reaktoren. Der Fall Biblis zeigt: Die Politik hat beim Ausstieg schlampig gearbeitet

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Wie teuer wird der Atomausstieg für den Steuerzahler? Die Energiekonzerne klagen auf Schadensersatz, nun bekommen sie Rückenwind durch eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts. Das hat entschieden, dass die Abschaltung des Atomkraftwerks Biblis direkt nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima rechtswidrig war. Ob der Betreiber RWE einen Anspruch auf Schadensersatz hat, ist damit zwar nicht gesagt. Aber es stellen sich einige Fragen: Hat der deutsche Atomausstieg vor dem Bundesverfassungsgericht Bestand? Wer ist schuld, wenn die Energiekonzerne jetzt über den Rechtsweg Milliarden einfordern können? (mehr…)

atomausstieg atomkraft biblis energiewende fukushima hessen klage rwe schadensersatz atomausstieg atomkraft biblis energiewende fukushima hessen klage rwe schadensersatz

Atomdeal mit Folgen

Die Uranfabrik im westfälischen Gronau soll verkauft werden – so geräuschlos wie möglich. Verliert der Staat damit die Kontrolle über die Atomwaffen-Technik?

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Eigentlich ist Gronau ein beschaulicher Ort in Westfalen. Rund 45.000 Menschen leben hier, direkt an der Grenze zu Holland. Gronau ist aber auch der Ort eines gefährlichen Deals: Die bundesweit einzige Urananreicherungsanlage soll verkauft werden – damit hätten plötzlich nicht mehr Staaten, sondern private Unternehmen die Kontrolle über eine Technologie, die zur Atomwaffenproduktion genutzt werden kann. Solch ein Angebot gibt es nicht alle Tage. Die Liste der Interessenten ist entsprechend lang, die potenziellen Käufer kommen aus aller Welt.

Umweltschützer warnen bereits vor „ernsthaften Sicherheitsproblemen“. Auch die Opposition im Bundestag versucht, das Thema an die Öffentlichkeit zu zerren, aber Linke und Grüne haben es nicht leicht – und mit der Großen Koalition dürfte es noch schwieriger werden. (mehr…)

atomkraft atomwaffen bundesregierung eon gronau privatisierung rwe urananreicherung urananreicherungsanlage uranfabrik atomkraft atomwaffen bundesregierung eon gronau privatisierung rwe urananreicherung urananreicherungsanlage uranfabrik

Wechselmuffel beim Ökostrom

Das Bündnis „Atomausstieg selber machen“ ruft zum Wechsel des Stromanbieters auf. Viele Kunden aber werfen den AKW-Betreibern weiter Geld in den Rachen. Warum nur?

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Studenten gelten als Ökos. Eigentlich dürfte es da kein Problem sein, sie zum Stromwechsel zu bewegen – weg von Kohle und Atomkraft, hin zu erneuerbaren Energien. Die Umweltverbände rufen mal wieder zu einer Wechselwoche auf, sie beginnt am heutigen Montag. In diesem Jahr wollen die Umweltschützer gezielt an Hochschulen für Ökostrom werben. Vielleicht hat die Auswahl der Studenten als Zielgruppe einen Grund: Der Wechselwillen in der Gesamtbevölkerung hält sich derzeit in Grenzen. Warum eigentlich? (mehr…)

ökostrom atomausstieg selber machen energie rwe strom studenten ökostrom atomausstieg selber machen energie rwe strom studenten