Tag-Archiv für 'tierrechte'

Ärger im Schweinesystem

Johannes Röring ist CDU-Politiker und Bauernfunktionär. Heimlich gefilmte Videos aus seinem Stall bringen ihn in Erklärungsnot

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

An großen Worten spart Johannes Röring nicht: „Tierwohl und Tiergesundheit stehen für uns an oberster Stelle.“ Röring ist Landwirt, Funktionär beim Deutschen Bauernverband, langjähriger CDU-Abgeordneter im Bundestag. Und seit kurzem hat er ein Problem: erschreckende Videoaufnahmen aus dem Schweinemastbetrieb seiner Familie. Gefilmt von Tierrechtsaktivisten, ausgestrahlt in der ARD-Sendung Panorama. Zu sehen sind kranke und verletzte Schweine, ein Tier liegt sogar tot zwischen seinen Artgenossen. (mehr…)

aktivisten animal rights watch aufnahmen bauernverband cdu film funktionär johannes röring panorama schweine stall tiere tierrechte tierschutz undercover video aktivisten animal rights watch aufnahmen bauernverband cdu film funktionär johannes röring panorama schweine stall tiere tierrechte tierschutz undercover video

„Große Unterschiede in der Effektivität“

Statt an das lokale Tierheim sollten wir lieber an Organisationen spenden, die sich für weniger Leid durch die Massentierhaltung einsetzen, sagt Experte Stefan Torges

Interview: Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Wie können Tierfreunde am effektivsten handeln, um das Leid möglichst vieler Lebewesen zu reduzieren? Dieser Frage widmet sich ein Kongress am Wochenende, zu dem 300 Aktivisten, Wissenschaftler und Interessierte in Berlin erwartet werden. Stefan Torges hat die Konferenz mit organisiert. (mehr…)

altruismus effektiver altruismus haustiere massentierhaltung mitgefühl ngo rationalität sentience conference sentience politics tiere tierrechte tierschutz vegan veganismus vegetarisch altruismus effektiver altruismus haustiere massentierhaltung mitgefühl ngo rationalität sentience conference sentience politics tiere tierrechte tierschutz vegan veganismus vegetarisch

Radikale Liebe zum Tier

Ein ZDF-Dokumentarfilm zeigt Aktivisten, die mit radikalen Methoden gegen Tierversuche und Schlachthöfe kämpfen. Er stellt die Frage, wie weit man gehen darf – leider ohne Antwort

Von Felix Werdermann

weiterlesen auf freitag.de

Es ist dunkel. Mitten in der Nacht fahren die Aktivisten von der Tierrechtsorganisation Animal Equality zu einem Stall in Brandenburg. Ein Team vom ZDF ist mit dabei. Die Aktivisten gehen mit ihren Kameras in die Anlage, filmen die Zustände. Die Bilder zeigt später auch das ZDF. Dazu die Erklärung: „Es sind Bio-Hennen.“ Man sieht, dass vielen Tieren Federn fehlen, weil sie sich die gegenseitig bepicken.

In dem halbständigen Dokumentarfilm Aus Liebe zum Tier geht es allerdings nur in zweiter Linie um die Zustände in Deutschlands Ställen. In erster Linie geht es um die Aktivisten. Um Menschen, die gegen die katastrophalen Zustände kämpfen – auch mit radikalen Methoden. Die Doku, die am Mittwochabend ausgestrahlt wurde und in der Online-Mediathek zu sehen ist, gibt einen guten Einblick in die Szene. Sie stellt aber auch die Frage: „Wie weit dürfen Aktivisten gehen?“ – und mogelt sich um eine klare Antwort. Im Film heißt es zwar, sie gingen zu weit. Eine Begründung fehlt allerdings. Auch wo die Grenze liegt, bleibt nebulös. Wenn gegen das Gesetz verstoßen wird? Wenn Sachen beschädigt werden? Wenn Menschen in Gefahr sind? Wenn Menschen persönlich angegriffen werden? (mehr…)

doku dokumentarfilm forschung stall tiere tierrechte tierschutz tierversuche vegan zdf doku dokumentarfilm forschung stall tiere tierrechte tierschutz tierversuche vegan zdf